Sie sind hier: Startseite » Sicherheit » Einbruch » Einbruch oder Überfall: Wie Sie sich bei Gewalt am besten verhalten

Einbruch oder Überfall: Wie Sie sich bei Gewalt am besten verhalten

Spielen Sie bei Gewalt und Einbruch nicht den Helden

Wie Sie sich bei Gewalt oder Einbruch verhalten sollten

Die gute Nachricht zuerst: Senioren sind von Überfällen und Gewaltattacken nicht häufiger betroffen als andere Altersgruppen. Einzelne Fälle von Gewalt bleiben jedoch wegen ihrer besonderen Brutalität lange im Gedächtnis haften.

So beispielsweise der Überfall und Angriff zweier Jugendlicher auf einen Münchener Rentner, der deren Gewalt durch Schläge und Tritte nur knapp überlebte. Das Problem der Gewalt bei einem Einbruch oder Überfall ist gleichwohl sehr ernst: Denn viele Senioren, die Opfer eines Überfalls geworden sind oder sich lediglich davor fürchten, verlassen nur noch ungern das Haus und nehmen so Einbußen an sozialen Kontakten und eine verminderte Lebensqualität in Kauf. Das muss nicht sein. BENEFIT hat recherchiert, wie Sie sich in einer akuten Situation von Gewalt bei einem Überfall oder Einbruch am besten verhalten

  • Wenn Sie sich in einer akuten Gefahrensituation befinden: Spielen Sie bei Gewalt nicht den Helden! Lassen Sie sich nicht auf eine körperliche Auseinandersetzung ein, Sie würden dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit den Kürzeren ziehen. Denken Sie immer daran: Ihre Gesundheit und Unversehrtheit sind wichtiger als Geld und Gut.
  • Rufen Sie in einer Notsituation wie einem Überfall oder Einbruch um Hilfe. Wenn Sie laut „Feuer!“ rufen, erzielen Sie damit eine höhere Aufmerksamkeit als mit „Hilfe!“-Rufen.
  • Merken Sie sich Aussehen, Gestalt und Sprache der Täter. Prägen Sie sich so viele Einzelheiten wie möglich ein.
  • Bitten Sie Umstehende  bei einem Überfall in der Öffentlichkeit aktiv um Hilfestellung. Sprechen Sie einen Einzelnen gezielt an, sonst wartet jeder, bis ein anderer den ersten Schritt wagt. Sagen Sie beispielsweise: „Sie, in der hellbraunen Jacke, helfen Sie mir bitte!“ Viele Menschen brauchen einen solchen „Befehl“, um helfend einzugreifen.
  • Wenn Sie rüstig genug sind: Ergreifen Sie die erstbeste Gelegenheit und fliehen Sie.
  • Verständigen Sie in jedem Fall die Polizei, auch dann, wenn Sie ohne Schaden glimpflich davongekommen sind.

Lesen Sie jetzt in BENEFIT: Bewährte Strategien, mit denen Sie einer Gewalt vorbeugen.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz