Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Wellness » Geschwollene Füße, Knöchel und Hände sind keineswegs harmlos!

Geschwollene Füße, Knöchel und Hände sind keineswegs harmlos!

Gesundheit

geschwollene Füße

Nicht nur bei warmen Wetterlagen bekommen viele Menschen Probleme mit ihren Gelenken und Gliedmaßen, da sich darin Gewebeflüssigkeit ansammelt und diese anschwellen lassen, der Arzt spricht dann von einem Ödem oder Wassersucht.

Vor allem Waden, Arme, Knöchel und Füße sind betroffen und verdicken sich so stark, dass beim Draufdrücken mit dem Finger eine bleibende Delle entsteht. Diese Ansammlung von Flüssigkeit im Gewebe ist nicht nur schmerzhaft, sondern kann auch ein Symptom für eine gefährliche Erkrankung (Herz- und Niereninsuffizient, Leberzirrhose) bis hin zum medizinischen Notfall für Ihre Gesundheit sein.

Wenn sich die Blutgefäße in den Gliedmaßen ausdehnen, tritt Flüssigkeit aus den Kapillaren in das umgebende Gewebe aus und lagert sich dort an – eine Schwellung entsteht. Wenn wir längere Zeit sitzen oder stehen, verschlimmert sich die Schwellung, da die Schwerkraft die Gewebeflüssigkeit nach unten, also in Beine und Arme zieht. Bewegen wir uns, wird das Gewebewasser durch die Muskeltätigkeit über die Lymphgefäße abgeleitet, die Schwellung geht zurück.

Wenn der Arzt keine pathologische Ursache des Ödems erkennen kann, verordnet er meist ein Diuretikum (Medikament mit harntreibender Wirkung) und rät für Ihre Gesundheit zu sparsamen Umgang mit Salz (da Salz Wasser bindet). Salz einzusparen ist eine gute Idee, doch „Entwässerungstabletten“ sind eigentlich nur sinnvoll, wenn das Ödem im Zusammenhang mit erhöhtem Blutdruck auftritt.

Im neuen BENEFIT lernen Sie sichere, natürliche Wege für Ihre Gesundheit kennen, die Schwellung zu lindern.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz