Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Prostasta und Blase » So verringern Sie Ihr Prostatakrebs-Risiko

So verringern Sie Ihr Prostatakrebs-Risiko

Prostata auf natürliche Weise schützen

Mann mit gesunder Prostata

Prostatakrebs ist nach Lungen- und Darmkrebs die dritthäufigste Krebserkrankung des Mannes. Bei 3 von 100 Männern ist er die Todesursache. Was alle Männer wissen müssen: Sie können Ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, nicht gänzlich ausschalten. Doch mit einfachen, natürlichen Maßnahmen lässt es sich deutlich reduzieren.

Vorbeugende Maßnahmen bieten sich vor allem für Männer an, die über 65 Jahre alt sind, und/oder in deren Familie (Vater oder Bruder) die Erkrankung bereits aufgetreten ist. Neueste Forschungsergebnisse für Prostata und Blase weisen darauf hin, dass auch eine Brustkrebserkrankung der Mutter ein erhöhtes Risiko bedeuten kann. Doch auch wenn Sie nicht zu diesen Risikogruppen für die Prostata und Blase gehören, sollten Sie die folgenden Ratschläge beherzigen, deren Ziel es ist, Ihren Organismus so zu konditionieren, dass bösartige Prostatazellen darin keine Chance haben.

In diesem Zusammenhang besonders aufschlussreich ist das Ergebnis einer Studie über Prostata und Blase mit 93 Patienten, deren Prostatakrebs lediglich beobachtet, jedoch nicht behandelt wurde („Watchful waiting“). Die Hälfte dieser Männer unterzog sich einem intensiven Programm, in dessen Verlauf sie sich strikt an bestimmte Ernährungsregeln und an einen vorgegebenen Bewegungsfahrplan für Prostata und Blase halten mussten. Nach einem Jahr lebten noch alle Teilnehmer dieser Gruppe, während in der Vergleichgruppe, die nichts an ihrer bisherigen Lebensführung ändern musste, bereits sechs Männer gestorben waren. Das lebenserhaltende Programm bestand im Wesentlichen aus drei Maßnahmen, die auch Sie in Ihrem Alltag für Prostata und Blase mit wenig Aufwand umsetzen können:

1. Schritt: Essen Sie das Richtige!

Der erste Schritt zur Prostatakrebs-Vorbeugung ist eine obst- und gemüseorientierte Ernährung, die sich an der Mittelmeerküche ausrichtet. Als Faustregel sollten Sie sich merken: Ihre Versorgung mit Kohlenhydraten sollten Sie fortan zum überwiegenden Teil aus Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten sicherstellen. Damit essen Sie besonders viele krebsabwehrende Substanzen. Vermeiden Sie für Prostata und Blase Lebensmittel, die weißen Zucker und Weißmehl enthalten!

Welchen anderen Lebensmitteln eine vorbeugende Wirkung zugeschrieben wird, welche Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind und welche zusätzlichen Maßnahmen für Prostata und Blase Ihr Risiko senken, können Sie in der aktuellen Januar-Ausgabe von BENEFIT nachlesen.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz