Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Krankheiten vorbeugen » Nach einem Zeckenstich nicht nur an Borreliose denken!

Nach einem Zeckenstich nicht nur an Borreliose denken!

Krankheiten vorbeugen

Zecke

Bei einer Infektion nach einem Zeckenbiss denkt jeder sofort an Borreliose. Viele – auch Ärzte – wissen gar nicht, dass Zecken eine ganze Reihe andere krankmachende Organismen übertragen können.

Diese so genannten Koinfektionen sind auch nach einer Antibiotika-Behandlung, der Standard-Therapie bei Borreliose, meist noch vorhanden. Viele Ärzte gehen fälschlicherweise davon aus, dass Betroffene, die positiv auf Borreliose getestet wurden, ausschließlich Borreliose haben und sind oft ratlos, wenn die verordnete Antibiotika-Therapie scheinbar nicht anschlägt.

Etwa 25 % aller Borreliose-Infizierten entwickeln eine fortdauernde Infektion, die trotz Antibiotika-Behandlung  nicht abklingt. Selbst wenn die Infektion im Bluttest nicht mehr nachweisbar ist, leiden die Patienten dennoch an Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Konzentrationsschwäche und anderen Symptomen, die über Monate und Jahre andauern können.

Welche anderen Erkrankungen ein Zeckenstich übertragen kann, wie Sie diese erkennen und diesen Krankheiten vorbeugen und welche Therapien dann am besten wirken, erfahren Sie in der Mai-Ausgabe von BENEFIT.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz