Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Hausmittel und Naturheilkunde » Pflanzen als Hausmittel gegen aggressives Ozon

Pflanzen als Hausmittel gegen aggressives Ozon

Diese Pflanzen schützen Sie als Hausmittel vor Ozon

Pflanzen als Hausmittel gegen Ozon

Dass Zimmerpflanzen die Raumluft verbessern, ist allgemein bekannt. Sie reichern die Luft mit Sauerstoff an. Darüber hinaus können Sie als Hausmittel aber auch Giftstoffe aus der Luft aufnehmen und unschädlich machen – Ozon zum Beispiel.

In einer Untersuchung der Universität Pennsylvania wurde jetzt festgestellt, dass in einem Zimmer, in dem drei Töpfe mit allseits verbreiteten und beliebten Zimmerpflanzen standen (je eine Sanseverie (Bogenhanf), eine Grünlilie und eine Efeutute), der Gehalt an Ozon um 33 Prozent schneller abnahm als in einem gleichgroßen Kontrollzimmer ohne Pflanzen.

Ozon entsteht in erster Linie bei chemischen Umsetzungsprozessen in der Atmosphäre, gefördert sowohl durch Sonnenstrahlung und Verkehrs- und Industrieabgase, aber auch in Büros, z.B. durch Laserdrucker. Hohe Ozonkonzentrationen machen sich durch Husten, gereizte Augen und Lungenfunktionsstörungen bemerkbar. Besonders ältere Menschen reagieren empfindlich auf dieses Gas. Mit Zimmerpflanzen als Hausmittel können Sie die Belastung durch Ozon deutlich reduzieren.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz