Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Ernährung » Gentechnik - diese Fakten müssen Sie für die Ernährung wissen!

Gentechnik - diese Fakten müssen Sie für die Ernährung wissen!

Beinhaltet Ihre Ernährung gentechnisch veränderte Lebensmittel?

Gentechnik

Wahrscheinlich wissen Sie das gar nicht, denn eine auffallende, einheitliche Kennzeichnung genmanipulierter Nahrungsmittel ist in Deutschland und Europa nicht vorgeschrieben.

Genfood unterscheidet sich weder im Geschmack noch im Aussehen von normalen Lebensmitteln. Ob ein Nahrungsmittel gentechnisch verändert ist, erfahren Sie für Ihre Ernährung also nur, wenn Sie das Kleingedruckte auf der Verpackung lesen. Liegt der Anteil genmanipulierter Bestandteile jedoch unterhalb von 0,9 Prozent, ist überhaupt keine Angabe erforderlich - das gilt für konventionelle ebenso wie leider auch für mit dem Bio-Siegel gekennzeichnete Lebensmittel! BENEFIT zeigt, weshalb das so ist, welche Gefahren bei dieser Ernährung drohen und wie Sie ihnen aus dem Weg gehen können.

Weshalb gibt es eigentlich gentechnisch veränderte Nahrungsmittel?

Die Gentechniker haben sich gleich mehrere Ziele vorgenommen. Je nach Aufgabenstellung soll die Pflanze ertragreicher werden, unempfindlich gegenüber bestimmten Unkrautvernichtungsmitteln, besser schmecken und aussehen, länger frisch bleiben, gegen Schadinsekten und Krankheiten immun oder gegen Frost resistent sein. Dazu werden Gene von anderen Pflanzen oder Tieren oder auch vom Menschen in das Erbgut dieser neuen Pflanzen eingebaut.

Welche genmanipulierten Lebensmittel sind heute auf dem Markt für Ernährung?

In Europa sind Sojabohnen, Mais und Raps zugelassen. Raps und Mais dürfen in der EU auch angebaut werden, Sojabohnen nicht. Gentechnisch veränderte Nutzpflanzen werden vor allem in den USA, Argentinien, Kanada und China angebaut. Nun könnte man argumentieren, dass weder Sojabohnen, noch Mais oder Raps zu unseren Hauptnahrungsmittel zählen, und das Ganze uns daher weniger für die Ernährung beträfe. Man darf jedoch nicht vergessen, dass z.B. genmanipulierte Sojabohnen auf dem Umweg über das Tier dann doch als Fleisch, Milch, Eier oder Käse für die Ernährung auf unserem Tisch landen können - und dann ohne jegliche Kennzeichnung!

Welche 7 Gefahren von Gentechnik ausgehen und wie Sie selbst gentechnisch veränderten Lebensmitteln für Ihre Ernährung aus dem Weg gehen können, lesen Sie in der aktuellen Februar-Ausgabe von BENEFIT.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz