Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Bluthochdruck » Diagnose Bluthochdruck? Lassen Sie sich nicht unnötig mit Pillen vollstopfen!

Diagnose Bluthochdruck? Lassen Sie sich nicht unnötig mit Pillen vollstopfen!

Wirksame Mittel gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck

Wir sind uns einig: Deutschland ist übermedikamentiert. Gegen fast alle Beschwerden und jedes Wehwehchen gibt es eine Pille, die uns über den Tag helfen soll.

Einerseits sind wir froh darüber, dass die Arzneimittelindustrie lebensrettende Wirkstoffe für uns bereithält – andererseits müssen wir abwägen, ob der Nutzen

größer ist, als die Risiken und Nebenwirkungen, die wir uns mit der Einnahme eines Medikaments einhandeln. Jüngstes Beispiel: die Bluthochdruckkontrolle. Neueste Studien zeigen, dass unsere Ärzte viel zu schnell zum Rezeptblock greifen, anstatt ihren Patienten zu kleinen Veränderungen in ihrem Lebensstil gegen Bluthochdruck zu raten, die den Blutdruck ebenso in Schach halten könnten! Viele Menschen nehmen deshalb unnötig blutdrucksenkende Medikamente ein und setzen sich deren nicht unerheblichen Nebenwirkungen aus. 

60 % aller Bluthochdruck-Patienten haben nur eine milde Form der Erkrankung.

Eine aktuelle, im British Medical Journal veröffentlichte Studie belegt, dass die medikamentöse Behandlung der milden Form des Bluthochdrucks weder das Herzinfarkt- noch das Schlaganfall-Risiko wirklich senken kann (außer bei Diabetikern und Nierenkranken). Dennoch werden den Betroffenen diese Mittel von ihren Hausärzten täglich hunderttausendfach nach Schema F verordnet.

Alles, was sie jetzt über den sinnvollen Umgang mit Bluthochdruck und Blutdruckmitteln wissen müssen, lesen Sie im aktuellen BENEFIT!

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz