Sie sind hier: Startseite » Gesundheit » Atemwegserkrankungen » Vorsicht: Reinigungssprays können Asthma auslösen!

Vorsicht: Reinigungssprays können Asthma auslösen!

Wie Sie sich davor schützen

Reinigungssprays bedrohen die Atemwege

Unsere ach so praktischen Haushaltshelfer (Glasreiniger, Möbelpolituren und Luftverbesserer) aus der Sprayflasche stehen unter einem schwer wiegenden Verdacht: Sie können Asthma auslösen.

Selbst wenn Sie nur einmal pro Woche mit einem dieser Mittel in Kontakt kommen, kann dies für eine spätere Erkrankung ausschlaggebend sein. In einer neunjährigen Studie mit 3.500 gesunden Teilnehmern in zehn europäischen Ländern stellten Wissenschaftler der Universität Barcelona bei Menschen, die regelmäßig diesen Reinigern ausgesetzt waren, eine um 30 bis 50 Prozent erhöhte Wahrscheinlichkeit für diese Atemwegserkrankung fest. Die Spray-Reiniger könnten nach Meinung der Wissenschaftler für 15 Prozent aller Asthmaerkrankungen verantwortlich sein! Speziell Glas- und Möbelsprays sowie Luftverbesserer stehen unter Verdacht, während bei Allzweckreinigern
aus der Sprühflasche kein Zusammenhang mit Atemwegserkrankungen festgestellt wurde. Ob diese Reiniger das Asthma ursächlich hervorrufen oder lediglich bei zu Asthma neigenden Personen der endgültige Auslöser für den Ausbruch der Erkrankung sind, konnte in der Studie nicht geklärt werden, ist für die Betroffenen letztlich aber auch nebensächlich.

Mein Tipp: Vermeiden Sie die genannten Sprühreiniger und Luftverbesserer. Greifen Sie stattdessen lieber zu Flüssigreinigern und tragen Sie diese mit einem Lappen auf. Meist sparen Sie bei deren Kauf wegen des fehlenden Pumpsystems sogar bis zur Hälfte der Kosten. Die Gesundheit Ihrer Atemwege sollte Ihnen der etwas größere Arbeitsaufwand allemal wert sein. Auf Luftverbesserer verzichten Sie lieber ganz. Die sind immer wieder durch gefährliche Inhaltsstoffe, die unter anderem Allergien auslösen können, ins Gerede gekommen.

Auch und besonders in Krankenhäusern werden solche Sprüh-Reiniger vom Reinigungspersonal gern eingesetzt. Das ist besonders bedenklich, weil sich dort naturgemäß Personen mit einer bereits geschwächten Konstitution aufhalten. Wenn Sie als Krankenhauspatient dies bemerken, sollten Sie bei der Klinikverwaltung die Umstellung auf Flüssigreiniger einfordern. Am besten, Sie nehmen dazu diesen Artikel gleich mit.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz