Sie sind hier: Startseite » Finanzen » Versicherungen » Ihr Recht bei Internet-Versteigerungen

Ihr Recht bei Internet-Versteigerungen

Ihre Rechte

Online Versteigerung

© Björn Wylezich - fotolia

Auch bei Versteigerungsportalen im Internet (z.B. eBay) gilt das so genannte Fernabsatzgesetz wie im Versandhandel. Das heißt, Sie haben einen Anspruch darauf, die Ware so zu bekommen, wie sie Ihnen beschrieben wurde bzw. wie sie abgebildet war. Ist das nicht der Fall, greifen die Regeln des Verbraucher und des Versandhandelsrechts: Sie können reklamieren.

Verkauf von privat an privat

Auf einen kleinen, aber bedeutsamen Unterschied sollten Sie hierbei aber achten: Oft sind die Anbieter in Versteigerungsportalen keine Händler, sondern Privatleute, und beim Kauf von Privat gelten andere Regeln. So können die privaten Verkäufer von vornherein jegliche Gewährleistung oder Rücknahme der Ware ablehnen. Dennoch können Sie als Käufer bei offensichtlich falschen Angaben des Verkäufers auf eine Rücknahme der Ware bestehen. Sie müssen dazu nicht erst vors Gericht, sondern werden sich meist mit dem Verkäufer per E-Mail einigen. Schließlich riskiert dieser, wenn er sich weigert, eine schlechte Bewertung bei eBay durch Sie und das will er in jedem Fall vermeiden.

„Transportschaden“

Nicht selten kommt es vor, dass Käufer defekte Ware geliefert bekommen. Der Verkäufer behauptet steif und fest, es müsse sich um einen Transportschaden handeln, schließlich sei beim Verpacken noch alles unversehrt gewesen. Auch der Transporteur erklärt, dass das Paket beim Transport keinen Schaden genommen habe. Wenn Sie vor solchen Überraschungen gefeit sein möchten, hilft nur eins: Lassen Sie vom Verkäufer eine Transportversicherung abschließen, deren Kosten Sie tragen. Das sind je nach Größe und Gewicht der Ware meist zwischen 3 und 10 Euro zusätzlich, die sich aber im Falle eines Falles bezahlt machen.

Verkäufer liefert nicht

Besonders ärgerlich: Sie haben etwas ersteigert, das Geld an den Verkäufer überwiesen, und die Ware kommt nicht bei Ihnen an. Wenn der Verkäufer behauptet, die Ware abgeschickt zu haben, muss er dies nachweisen (z.B. mittels Paketschein), dann muss der Transporteur haften. Kann er das nicht oder meldet er sich gar nicht bei Ihnen, schicken Sie ihm eine Mail. Hilft auch das nicht, setzen Sie ihm eine Frist (z.B. 7 Tage), in der Sie den Eingang der Ware erwarten, ansonsten würden Sie vom Kauf zurücktreten. Wenn weiterhin Funkstille herrscht, treten Sie vom Kauf zurück und verlangen die Rückerstattung des Kaufbetrags inklusive Ihrer überwiesenen Versandkosten. Setzen Sie auch hier eine Frist von 7 Tagen. In hartnäckigen Fällen springt ab einem Kaufpreis von 25 Euro der eBay-Käuferschutz ein – allerdings nur bis zu einem Höchstbetrag von 200 Euro und 25 Euro Selbstbehalt.

Mein Tipp:                                                                                                           

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, nutzen Sie das Angebot des eBay-Treuhandkontos. Ihr Geld wird somit erst dann an den Verkäufer überwiesen, wenn Sie bestätigen, dass die Ware wohlbehalten bei Ihnen eingetroffen ist. Diese zusätzliche Sicherheit sollte Ihnen (z.B. bei Beträgen ab 200 Euro aufwärts) die Extra-Gebühr von 2,50 Euro wert sein.

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz