Sie sind hier: Startseite » Finanzen » Banken » Wie Sie jetzt am Höhenflug des Euro teilhaben

Wie Sie jetzt am Höhenflug des Euro teilhaben

Nutzen Sie die Gunst der Stunde

DAX Höhenflug

Ein starker Euro

Ein Euro kostet derzeit 1,17 oder 1,18 US-Dollar, kürzlich kratzte er sogar mal an der 1,20-Marke. Vor nicht allzu langer Zeit notierte er jedoch nur bei 1,08 bis 1,10. Was ist der Grund für den wiedererstarkten Euro?

Wichtigste Kurstreiber sind die abnehmenden politischen Risiken und die Wachstumsdynamik in der Eurozone. Die Sorgen, dass rechtspopulistische Parteien in wichtigen Mitgliedsstaaten in Regierungsverantwortung gelangen könnten, haben sich nicht bestätigt. Und die Euro-Konjunktur entwickelte sich in den letzten Monaten deutlich besser als erwartet. Internationale Investoren und Banken setzen jetzt wieder verstärkt auf europäische Aktien, weil sie auf ein starkes Plus der Unternehmensgewinne bauen. Das robuste wirtschaftliche Umfeld und die erfolgversprechenden Unternehmensdaten stärken die Gemeinschaftswährung.
Hinzu kommt: Die Angst vor einer Deflation – also einer Geldentwertung – ist längst kein Thema mehr. Zwar wird die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auch in absehbarer Zeit nicht erhöhen. Aber es zeichnet sich eine vorsichtige Straffung der Geldpolitik ab. Der Ankauf von Staats- und Unternehmensanleihen zur Stützung der Konjunktur und der Finanzmärkte könnte im Verlauf des kommenden Jahres auf Null zurückgefahren werden.

Auch die Entwicklungen in den USA beeinflussen den Euro-Kurs. Zwar geht es bei der weltgrößten Wirtschaftsmacht seit mittlerweile neun Jahren mit der Konjunktur stets bergauf. Doch es handelt sich dabei um die schwächste Wirtschaftserholung seit rund 70 Jahren. Die Inflation bleibt niedriger als erwartet. Die von Präsident Trump angekündigte Investitionsoffensive lässt angesichts hoher Staatsverschuldung und einer gescheiterten Gesundheitsreform vorerst auf sich warten. Auch aus den ambitionierten Steuerreform-Plänen wird wohl so schnell nichts werden. Der unberechenbare US-Präsident gilt ohnehin als Fan eines schwachen Dollars. Dadurch erhofft er sich bessere Exportchancen für Produkte der heimischen Wirtschaft – ganz nach seinem Motto „America first“. Außerdem dämpfen geopolitische Risiken die Konjunktur. Größter Sorgenfaktor ist der brenzlige Atom-Konflikt mit Nordkorea, und auch die Spannungen mit China nehmen stetig zu. Wie Sie als Verbraucher vom wiedererstarkten Euro profitieren, weshalb viele deutsche Aktienunternehmen jetzt auf der Gewinnerstraße fahren und welche Aktien und Aktienfonds wir Ihnen jetzt empfehlen, lesen Sie im neuen BENEFIT!

Kostenlose Insider-Tipps per E-Mail

Bleiben Sie mit meinem kostenlosen E-Mail-Newsletter "Dr. Kowertz vertraulich" ab sofort auf dem Laufenden und schützen Sie Ihr Geld, Ihre Gesundheit und Ihre Freiheit vor fatalen Folgen!

Datenschutz